top of page

Fallpatenschaft Nr. 7- Strafbefehl und Hausdurchsuchung

Aktualisiert: 12. Sept. 2022

Eine ältere Frau (76) bittet um Unterstützung





Sie wurde von Polizisten während eines Spaziergangs aufgefordert, ihr Attest vorzuzeigen. Dies befreit sie aus gesundheitlichen Gründen von einer Mund-Nasen-Bedeckung.


Wenige Tage später fand dann in den Morgenstunden eine Hausdurchsuchung in ihren persönlichen Räumen statt, bei dem das Attest beschlagnahmt wurde.


Die Staatsanwaltschaft erließ wegen eines angeblichen Gebrauchs eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses einen Strafbefehl von 60 Tagessätzen á 40 €.


Die Frau hat diese traumatisierende Erfahrung in einem Tagebucheintrag festgehalten, den Sie uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.



Fall 7_persönlicher Vermerk
.pdf
PDF herunterladen • 1.14MB


370 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Judenstern als Volksverhetzung

Einstellungen nach § 153 StPO Ungeimpfte Personen hatten mit der Verwendung des Judensterns - über dessen Geschmack man sicher trefflich streiten kann - zum Ausdruck bringen wollen, sich ähnlich wie v

Comments


bottom of page